Gelesenes

Stephanie Coontz, Marriage, a History, David Graeber, Bullshit Jobs, Yuval Noah Harari, Sapiens. A Brief History of Humankind, Laura Silber und Allan Little, Yugoslavia. Death of a Nation, Byung-Chul Han, Die Errettung des Schönen.

Stephanie Coontz, Marriage, a History (2005)

Sittenverfall, hohe Scheidungsraten, weniger Leute, die überhaupt heiraten und wenn, dann spät: Was wird nicht alles in Sachen Ehe lamentiert. Auf das Buch von Stephanie Coontz bin ich über einen New York Times-Artikel zu dem Thema gestoßen (siehe auch hier oder hier). Sie rückt die Sache mit der Ehe in historische Perspektive. Die Ehe wandelt sich, aber eine Glanzzeit hatte sie eigentlich nie. Zur Zeit der Jäger und Sammler ging es darum, Allianzen mit anderen Gruppen abzusichern. Später um die Übertragung und Vermehrung von Eigentum (wobei die Unterscheidung zwischen legitimen und illegitimen Kindern und das christliche Verbot der Vielehe eine zentrale Rolle bei der Herausbildung der Monogamie hatten). Irgendwann ging es dann um Liebe, oder die Illusion dessen, was man als Liebe bezeichnet. Und mit der Unabhängigkeit der Frau sollte sich die Vergänglichkeit der Liebe zeigen. Hohe Scheidungsraten kann man aber durchaus positiv sehen: Zeugen sie doch davon, dass immer weniger Menschen aus unromantischen Gründen wie Existenzängsten in einer Situation bleiben müssen, der sie eigentlich nur noch entkommen wollen. Damit bleibt das nüchterne Fazit von Coontz: die Ehe ist nicht mehr das, was sie mal war. Und das ist zu großen Teilen auch in Ordnung.

 … many of the things people think are unprecedented in family life today are not actually new. Almost every marital and sexual arrangement we have seen in recent years, however startling it may appear, has been tried somewhere before. There have been societies and times when nonmarital sex and out-of-wedlock births were more common and widely accepted than they are today. Stepfamilies were far more numerous in the past, the result of high death rates and frequent remarriages. Even divorce rates have been higher in some regions and periods than they are in Europa and North America today. And same-sex marriage, though rare, has been sanctioned in some cultures under certain conditions. …

the current rearrangement of both married and single life is in fact without historical precedent. When it comes to any particular marital practice or behavior, there may be nothing new under the sun. But when it comes to the overall place of marriage in society and the relationship between husbands and wives, nothing in the past is anything like what we have today, even if it may look similar at first glance. The forms, values, and arrangements of marriage are indeed changing dramatically all around the globe. Almost everywhere people worry that marriage is in crisis. But I was intrigued to discover that people’s sense of what “the marriage crisis” involves differs drastically from place to place. In the United States, policy makers worry about the large numbers of children born out of wedlock. In Germany and Japan, by contrast, many planners are more interested in increasing the total number of births, regardless of the form of the family in which the children will be raised. Japanese population experts believe that unless the birthrate picks up, Japan’s population will plunge by almost one-third by 2050. So while federal policy in the United States encourages abstinence-only sex education classes for young people and the media tout teenage “virginity pledges,” Japanese pundits lament the drop in business at Japan’s rent-by-the-hour “love hotels.” One Japanese magazine recently pleaded: “Young People, don’t hate sex.” The United Nations kicked off the twenty-first century with a campaign to raise the age of marriage in Afghanistan, India, and Africa, where girls are frequently wed by age twelve or thirteen, often with disastrous effects on their health. On the other hand, in Singapore the government launched a big campaign to convince people to marry at a younger age. In Spain, more than 50 percent of women aged twenty-five to twenty-nine are single, and economic planners worry that this bodes ill for the country’s birthrate and future growth. In the Czech Republic, however, researchers welcome the rise in single living, hoping that will reduce the 50 percent divorce rate. Each region also blames its marriage crisis on a different culprit. In Saudi Arabia and the United Arab Emirates, governments criticize women’s families for demanding such high bride-prices that it is impossible for young men to marry, even though they are eager to do so. But in Italy, commentators are concerned about the growing numbers of mammoni, or “mamas’ boys,” who choose not to marry. These are educated men in their twenties and thirties with good jobs who stay in their parents’ homes, where their mothers continue to cook, clean, and shop for them. More than one-third of single Italian men between the ages of thirty and thirty-five live with their parents.

David Graeber, Bullshit Jobs (2018)

Es ist eines der Bücher der Stunde, könnte man sagen – die großen Medien haben jedenfalls eifrig darüber berichtet (siehe hier, hier oder hier). Graeber zufolge produzieren staatliche Verwaltungsapparate und auch private (Groß-)Unternehmen unnötige (eben Bullshit) Jobs, die auch von den betroffenen Arbeitnehmern als solche empfunden werden: Assistenten, die nur zu Prestigezwecken da sind; Menschen, die Probleme lösen, die es eigentlich gar nicht geben müsste; Menschen, die Probleme schaffen, um sie selbst zu lösen (so mancher Anwalt) oder den Großteil ihrer Zeit damit verbringen, ihre eigene Existenz zu rechtfertigen (Human Ressources); Menschen, die nichts anderes machen, als Listen auszufüllen, zu protokollieren und zu analysieren, ohne zu wissen, wo der Sinn dieser Tätigkeit liegt. Im schlimmsten Fall fügen derartige Berufe sogar anderen beziehungsweise der Gesellschaft als Ganzes Schaden zu.

Graeber mischt seine Beobachtungen mit Erfahrungen, die andere mit ihm geteilt haben, nachdem er seine These zum ersten Mal veröffentlicht hatte. Eine herrlich provokante These, die zu Recht für viel Diskussionsstoff sorgt. Unbedingte Leseempfehlung.

There is something very wrong with what we have made ourselves. We have become a civilization based on work—not even “productive work” but work as an end and meaning in itself. We have come to believe that men and women who do not work harder than they wish at jobs they do not particularly enjoy are bad people unworthy of love, care, or assistance from their communities. It is as if we have collectively acquiesced to our own enslavement. The main political reaction to our awareness that half the time we are engaged in utterly meaningless or even counterproductive activities—usually under the orders of a person we dislike—is to rankle with resentment over the fact there might be others out there who are not in the same trap. As a result, hatred, resentment, and suspicion have become the glue that holds society together. This is a disastrous state of affairs. I wish it to end. …

all bureaucracies work on this principle: once you introduce formal measures of success, “reality”—for the organization—becomes that which exists on paper, and the human reality that lies behind it is a secondary consideration at best. …

At least a galley slave knows that he’s oppressed. An office worker forced to sit for seven and a half hours a day pretending to type into a screen for $18 an hour, or a junior member of a consultancy team forced to give the exact same seminar on innovation and creativity week in and week out for $50,000 a year, is just confused. … everything that those with bullshit jobs say is distressing about their situation. It’s not just the purposelessness—though certainly, it’s that. It’s also the falseness.

Yuval Noah Harari, Sapiens. A Brief History of Humankind (2011)

Ich habe Hararis Buch Homo Deus mit Begeisterung gelesen (siehe hier), zumal die ersten ~50 Seiten mit einer muskulösen Grundthese – der Mensch, der nicht mehr nur seine Umwelt anpasst und optimiert, sondern auch sich selbst, bis hin zur Unsterblichkeit – daherkommen (die dann freilich abflacht).

Jedenfalls nimmt man ein gutes Buch ja gerne zum Anlass, mehr vom selben Autor zu suchen. Also Sapiens. Es ist wie sein Nachfolger die Sorte Buch, die alles erklärt beziehungsweise zu erklären versucht. Was auch ganz gut funktioniert, wenn man die Sache – nichts weniger als die Geschichte der Menschheit – aus Sicht des Autors betrachtet: Das Ende des Nomadentums, monotheistische vs. polytheistische Religionen, die positiven Aspekte  vergangener und gegenwärtiger Imperien, das simple Faktum, dass in unserer Kultur das Leben selbst – und nicht das Danach – erst seit Kurzem im Mittelpunkt steht, biologische Mythen versus biologische Realitäten. Der Vorgänger von Homo Deus ist informativ, aber aufgrund der fehlenden Grundthese nicht ganz so spannend.

the real potential of future technologies is to change Homo sapiens itself, including our emotions and desires, and not merely our vehicles and weapons. What is a spaceship compared to an eternally young cyborg who does not breed and has no sexuality, who can share thoughts directly with other beings, whose abilities to focus and remember are a thousand times greater than our own, and who is never angry or sad, but has emotions …

the real potential of future technologies is to change Homo sapiens itself, including our emotions and desires, and not merely our vehicles and weapons. What is a spaceship compared to an eternally young cyborg who does not breed and has no sexuality, who can share thoughts directly with other beings, whose abilities to focus and remember are a thousand times greater than our own, and who is never angry or sad, but has emotions and desires that we cannot begin to imagine? …

If the curtain is indeed about to drop on Sapiens history, we members of one of its final generations should devote some time to answering one last question: what do we want to become? This question, sometimes known as the Human Enhancement question, dwarfs the debates that currently preoccupy politicians, philosophers, scholars and ordinary people. After all, today’s debate between today’s religions, ideologies, nations and classes will in all likelihood disappear along with Homo sapiens. If our successors indeed function on a different level of consciousness (or perhaps possess something beyond consciousness that we cannot even conceive), it seems doubtful that Christianity or Islam will be of interest to them, that their social organisation could be Communist or capitalist, or that their genders could be male or female. And yet the great debates of history are important because at least the first generation of these gods would be shaped by the cultural ideas of their human designers. Would they be created in the image of capitalism, of Islam, or of feminism? The answer to this question might send them careening in entirely different directions.

Laura Silber und Allan Little, Yugoslavia. Death of a Nation (1996)

Will man bei Fußballgroßveranstaltungen mitfiebern, braucht man als Österreicher im Regelfall ein Ersatzteam. Das ist bei mir biographisch bedingt Tschechien. Nur dass Tschechien sich fußballerisch mittlerweile an Österreich orientiert. Also galten meine Sympathien bei der WM Kroatien – warum, kann ich gar nicht so genau sagen. Wohl eine Mischung aus urlaubsbedingten positiven Assoziationen, Freunden mit kroatischen Wurzeln, das Cafe Anzengruber und Sympathien für einen Außenseiter.

Irgendwann wurde die WM doch politisch, irgendwann war von Thompson die Rede, von der fehlenden Aufarbeitung der eigenen Geschichte in Kroatien: Was sowohl die Jugoslawienkriege als auch die Zeit des Zweiten Weltkrieges betrifft.

Grund genug, etwas zum Zerfall Jugoslawiens zu lesen. Empfehlungen habe ich einige eingeholt, viele wirkten aber gebiased oder gar spezifisch. Silbers und Littles Buch hatte ich bereits daheim und es war die Vorlage für eine sehenswerte BBC-Doku zu dem Thema. Also landete es irgendwann auf dem Nachtkästchen. Es enttäuscht nicht, die Autoren berichten aus ihrer Perspektive als Korrespondenten und schaffen es, keine persönlichen Affinitäten durchblicken zu lassen. Tudjmans kompromissloser Wille, als Erschaffer eines kroatischen Staates in die Geschichte eingehen zu wollen wird ebenso thematisiert wie Milosevics Einlenken. Was bleibt, ist eine dichte, in Kapitel gegliederte Übersicht über den Zerfall Jugoslawiens, die mit dem Beginn des serbischen Nationalismus und einem Memorandum der serbischen Akademie der Wissenschaften und Künste im September 1986 beginnt und mit der Pax Americana in Dayton 1995 vorläufig endet (das Buch stammt von 1996; bei der Aufarbeitung des Massakers von Srebrenica merkt man ihm die zeitliche Nähe stark an). Wer die BBC-Doku gesehen hat, die auf dem Buch aufbaut, wird viel wiedererkennen. Das Buch beinhaltet freilich mehr, dazu kommen nützliche Personenverzeichnisse, Landkarten und Fotografien. Wer wissen will, wie es zu den jugoslawischen „Brüderkriegen“ kommen konnte und wie sie verlaufen sind, wird nach dem Lesen vieles besser verstehen. Auch die Doku sei empfohlen, obwohl sie bereits älter ist (Milosevic war damals noch im Amt) – wird sie dadurch doch selbst zu einem Zeitdokument.

With the fall of Krajina and the weakening of Republika Srpska in Bosnia, the Croats and Muslims came to understand and to apply the great lesson of the Yugoslav wars, a lesson the Serbs demonstrated in the days of their military supremacy: that in the post-Cold-War world there is no collective security, no international will to protect the weak against the strong; the lesson that to win freedom and security for one’s people requires neither a sound argument nor a good cause but a big army. Victory, in former Yugoslavia, will fall not to the just, but to the strong.

Byung-Chul Han, Die Errettung des Schönen (2015)

Irgendwann will man dann doch alles von Han gelesen haben. Einige (zugegebenermaßen die dickeren) Schriften fehlen noch. Die Errettung des Schönen widmet sich der Kunst und ihrem Zusammenspiel zur Gesellschaft. Dementsprechend eröffnet Han seine kleine Schrift mit einer Ansage: Das Glatte ist die Signatur der Gegenwart, von Jeff Koons über das iPhone bis hin zum Enthaaren. Nebst dem Hauptthema auch viel Bekanntes: Die Negierung des Negativen, der Fokus auf das Positive, Oberflächlichkeit. Byung-Chul Han eben. Man weiß, was man bekommt, und das ist zwar bisweilen repetitiv, aber dennoch gut. Jedenfalls bekomme ich nach dem Lesen immer Lust, die Welt in kurzen Sätzen und markigen Sprüchen mit entsprechender mentaler Kursivsetzung zu erklären. Etwa so:

„Das >>Internet der Dinge<<, das diese miteinander vernetzt, ist nicht narrativ. Kommunikation als Austausch von Informationen erzählt nichts. Sie zählt nur. Schön sind narrative Verbindungen. Heute verdrängt die Addition die Narration- Narrative Beziehungen weichen informationellen Verbindungen. Die Addition von Informationen ergibt keine Narration. Metaphern sind narrative Beziehungen. Sie bringen Dinge und Ereignisse miteinander in Gespräch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s